Bauen & Renovieren | Wohnen & Einrichten | Garten | Dekorieren & Basteln

Garten

» Gartengestaltung
   - Zaun
   - Gartenweg
   - Kunstrasen
   - Gewächshaus
   - Aufstellbecken
   - Teich
   - Brunnen
   - Gartenspringbrunnen
   - Gartenpavillon
   - Kräuterspirale
   - Hochbeete
   - Feuerschale
   - Holzkohlegrill
   - Sonnensegel
   - Sonnenschirme
   - Hollywoodschaukel
   - Strandkörbe
   - Gartentisch
» Gartenpflanzen
Teich anlegen

Gartenteich anlegen – wie klappt das am besten?

Viele Hobbygärtner und Hauseigentümer mit Garten träumen früher oder später von der besänftigenden Wirkung eines eigenen Gartenteichs und befassen sich bei dem Gedanken zum Anlegen einer solchen attraktiven Entspannungsoase auf ihrem Grundstück euphorisch mit den verschiedenen Varianten, die der Fachhandel für diesen Zweck anbietet. Gestalterisch ist so gut wie alles möglich, um mit dem Teich eine stilvolle Atmosphäre der Ruhe zu schaffen.


Teich Planung

Ein wenig Planung sollte der Anschaffung des bezaubernden Blickpunktes jedoch vorausgehen, damit der neue Teich mit vollkommener Ausstrahlungskraft zur Geltung kommen kann, ohne dass beim Anlegen die Nerven unnötig strapaziert werden und der finanzielle Einsatz nicht sinnlos ins Unendliche ausufert.

Ein Teich ist Lebensraum, kein lediglich mit Wasser gefülltes, ausgegrabenes Loch. Er wird umsäumt von Pflanzen, bekommt vielleicht einen zierlichen, romantisch rauschenden Bachlauf und manch ein Gartenfreund verleiht dem eh schon so anziehenden Ambiente noch mehr Ausdruck, indem kleine Holzstege oder – wenn es die Größe erlaubt – gar voll begehbare Brücken über den Teich führen.

Wo könnte der neue Teich am schönsten zur Geltung kommen und wie groß sollte er sein, dem Gesamtbild des Gartens harmonisch entsprechend? Wird es ein reiner Zierteich mit exotischen Wasserpflanzen werden, ein Gartenteich zum Schwimmen oder sind umhertollende Fische für ihn vorgesehen?

Aus welchem Material sollte der Teich bestehen und wie hoch dürfen die Kosten für die Anschaffung, für eventuelles Zubehör, das Anlegen und Auskleiden sein? Wurde über all diese Dinge gründlich nachgedacht und die örtlichen sowie finanziellen Möglichkeiten gut kalkuliert, ist die Zeit für die Auswahl des perfekt passenden Materials gekommen.


Fertigteich

Wenn der Gartenteich ein eher kleines Exemplar werden soll (bis zu 5 Quadratmeter), macht es Sinn, sich einen leichtgewichtigen Fertigteich aus reinem Kunststoff oder glasfaserverstärktem Polyester zu besorgen – unterschiedliche Formen und Größen des Teich Beckens sorgen für ein gewisses Maß an Vielseitigkeit.

Dies ist eine exquisite und sehr einfache, robuste Variante des Teich Beckens, welches sich vollkommen unkompliziert in den Boden einsetzen lässt und dann mit Wasser befüllt werden kann. Ein Fertigteich verrottet nicht, ist witterungsbeständig, stabil, schlag- und stoßfest. Sand und Kies reichen zur Befestigung aus.

Das Grubenloch wird großzügig gegraben und nachdem das vorgefertigte Teichbecken eingelassen wurde, erfolgt das letztendliche Anpassen durch die Auffüllung der frei gebliebenen Stellen mit Erde. Nachteilig ist allein der Preis für einen Fertigteich – bei einem Fassungsvermögen von 500 Litern sind 200 Euro einzuplanen, bei 4000 Litern bereits etwa 1.300 Euro.


Teich mit Teichfolie anlegen

Eine weitere, altbewährte und verbreitete Möglichkeit ist der komplett selbst angelegte Teich mittels dem Verlegen von Teichfolie in das zuvor nach Belieben ausgehobene Grubenloch. Der Vorteil: auf diese Weise entstehen in eigenständiger Handarbeit ganz individuelle Teich Kreationen, wie sie in keinem anderen Garten zu finden sind.

Diese Tatsache ist ein wesentlicher Vorteil für die wahren Hobbygärtner. Dem Teichanleger sind gestalterisch weder in der Form noch bezüglich der Größe die Hände gebunden – wahre Kunstwerke können entstehen, die zum stolzen Highlight des Gartens werden. Je größer der Folienteich ist, desto leichter lässt er sich pflegen, denn mehr Wasser bedeutet ein besseres ökologisches Gleichgewicht.

Teichfolie, die hauptsächlich aus plastischem Material besteht, wird vom Fachhandel in verschiedenen Stärken zu erfreulich günstigen Preisen angeboten. Entscheidend für den erfolgreichen Bau des Teichbeckens und die lang anhaltende Freude danach ist eine makellose Qualität dieser Teichfolie – sie muss frisch, elastisch und reißfest sein (keine alten, überlagerten Bestände) und zum gegebenen Zeitpunkt möglichst faltenfrei im Grubenloch verlegt und die Ränder mit Hilfe von Erde und Steinen gut befestigt werden. Spitze Steine allerdings müssen an einen anderen Ort gebracht werden.

Eine Stärke der Teichfolie von mindestens 10 Millimetern ist aufgrund der erhöhten Stapazierfähigkeit ratsam. Durch die ausschweifenden Maße der Teichfolie kann diese etwas unhandlich, recht gewichtig und schwer zu „zähmen“ sein. Es ist daher sinnvoll, sie zu zweit zu verlegen.

Ein sonniger Tag eignet sich am besten, da das Arbeiten mit der Teichfolie durch deren Erwärmung besser klappt. Der Teichfolie zuliebe sollten keinerlei flachwurzelnde Gehölzer im Uferbereich angelegt werden. Ein schützendes Teichvlies unter der Folie ist vorzusehen sowie ein 10 bis 20 Zentimeter tiefer Graben, welcher den Teich komplett umgibt, damit kein „Sumpfgebiet“ entstehen kann.


Gartenteichbau mit Beton

Das Gartenteich Becken aus Beton könnte als dritte Variante in Betracht gezogen werden. Nach dem Aushub der Grube wird die gewünschte Form ausgegossen. Andere Stoffe müssen dem Beton beigemischt werden (Stahlbeton), um Rissen durch Frost vorzubeugen. Bauliche Veränderungen im Nachhinein sind so gut wie unmöglich.

Das Anlegen eines größeren Gartenteichs aus Beton ist sehr aufwendig, zeitintensiv und von allen genannten Methoden die teuerste. Man benötigt einen kleinen Bagger sowie einen Betonmischer und sollte Fachkenntnis besitzen oder eine Firma beauftragen. Allerdings ist ein Beton Teich dauerhaft stabil und hält bei regelmäßiger Wartung und Pflege jeglichen Einflüssen der Umgebung stand.


Weitere Artikel





Anzeigen