Bauen & Renovieren | Wohnen & Einrichten | Garten | Dekorieren & Basteln

Garten

» Gartengestaltung
   - Zaun
   - Gartenweg
   - Kunstrasen
   - Gewächshaus
   - Aufstellbecken
   - Teich
   - Brunnen
   - Gartenspringbrunnen
   - Gartenpavillon
   - Kräuterspirale
   - Hochbeete
   - Feuerschale
   - Holzkohlegrill
   - Sonnensegel
   - Sonnenschirme
   - Hollywoodschaukel
   - Strandkörbe
   - Gartentisch
» Gartenpflanzen
Home - Garten - Gartengestaltung - Kunstrasen

Kunstrasen

Kunstrasen für den Außenbereich erfreuen sich ständig wachsender Beliebtheit. Kein Wunder, denn schließlich sind die pflegeleichten Rasenteppiche für Balkon, Terrasse oder den öffentlichen Bereich nicht nur ganzjährig grün - mittlerweile gibt es sie auch in naturgetreuer Optik.

Ohne säen und wässern zaubert ein Kunstrasen im Handumdrehen eine grüne Oase auf das heimische Balkonien. Dank genoppter Unterseite - der sogenannten Noppendrainage - kann Regenwasser bei einem leichten Gefälle problemlos ablaufen. Je nach Verwendungszweck, also auszulegender Fläche und Einsatzort, aber auch entsprechend den persönlichen ästhetischen Vorlieben sind verschiedene Arten von Kunstrasen erhältlich.

Geliefert wird Kunstrasen zumeist in gerolltem Zustand und verschiedenen Standardbreiten zwischen einem Meter und dreißig und vier Metern, es können aber auch Sondermaße angefertigt werden.


Vlies Rasenteppich

Der gebräuchlichste Kunstrasen ist ein weicher Vliesrasen aus einhundert Prozent Polypropylen. Dieser getuftete Teppich ist nur einen guten halben Zentimeter hoch und schmeichelt den Füßen wie ein echter Teppich. Da er für den Außenbereich geeignet ist, verfügt er über eine Noppendrainage.

Vliesrasen bekommt man schon für ca. vier Euro pro Quadratmeter. Für den Innenbereich eignen sich Kunstrasensorten ohne Noppendrainage. Wichtig ist, darauf zu achten, dass Kunstrasen für die Innenräume schadstoffgeprüft sind.

Ein weiterer Vorteil ist es, wenn sie über eine antistatische Ausstattung verfügen, um die gefürchteten Elektroschläge zu vermeiden. Soll der Rasenteppich an einem sonnigen Ort zum Einsatz kommen, haben sich UV-beständige Modelle bewährt - sowohl im Innen- als auch im Außenbereich.


Hochflor Kunstrasen

Sogenannte Hochflorkunstrasen imitieren mit einer Höhe von knapp vier bis fünf Zentimeter einen natürlichen Rasen mittlerweile täuschend echt. Hier handelt es sich nicht um bloße grüße Teppiche - vielmehr bestechen sie durch die einzelnen Grashalme, das eingearbeitete Moos und Untergras.

Ein Hochflor Kunstrasen benötigt keine zusätzliche Noppendrainage, da er über in regelmäßigem Abstand eingearbeitete Löcher verfügt, durch die das Regenwasser ablaufen kann. Somit ist auch er für den Außenbereich geeignet - und im Gegensatz zu den beiden vorangehend vorgestellten Modellen selbst als Rasenersatz im Garten.

Die Haltbarkeit des Hochflorkunstrasens sollte mehr als 6.000 Sonnenstunden betragen. Diese wird durch die DIN 53387 angezeigt, dem sogenannten Suntest, der im genormten Prüfverfahren für Beschichtungen durchgeführt wird.

Die Preise der Hochflorrasen variieren stark und betragen zwischen unter zehn und knapp fünfzig Euro pro Quadratmeter. Bestimmend für den Preis sind neben der Florhöhe und dem Verwendungsort (Innen- bzw. Außenbereich oder beides) die Qualität der verwendeten Kunstfasern sowie der UV-Schutz.

Für besondere Mottoveranstaltungen, beispielsweise eine Winter-Hochzeit, gibt es auch Kunstrasen in verschneiter Optik. Aber auch diverse Grau-, Blau- und Brauntöne erfreuen sich gerade auf Balkons zunehmender Beliebtheit.


Sportkunstrasen

Auf der anderen Seite sind die exklusiven Luxusmodelle im Kommen - Sportkunstrasen für den privaten Gebrauch, die optisch nicht mehr von einem Naturrasen zu unterscheiden sind. Ihr Geheimnis ist ihr mehrschichtiger Aufbau, der jenen von echtem Rasen imitiert: Frisch aussehende, lange und feine Grasgarne werden kombiniert mit einem niedrigen gekräuselten Unterbau.

Neben dem Hochflorsportrasen für den privaten Gebrauch werden Sportkunstrasen aufgrund ihrer Pflegeleichtigkeit, Witterungsbeständigkeit und hohen Belastbarkeit auch gern auf öffentlichen Sportplätzen, beispielsweise für Fußball oder für Feldhockey, verwendet.

Diese sollten, wie auch andere in öffentlichen Bereichen, beispielsweise von Hotels und Messen, aber auch für Terrassen von Cafés bzw. viel genutzte private Terrassen, Balkone oder Wintergärten, schwer entflammbar sein. Einen Hinweis darauf liefert die Kennzeichnung "B1 schwer entflammbar". Damit genügt der Kunstrasen den Sicherheitsanforderungen der Brandschutznormen in öffentlichen Gebäuden, im gewerblichen Bereich und bei Veranstaltungen.


Die Vorteile von Kunstrasen

Auch im privaten Bereich dominieren die Vorteile Pflegeleichtigkeit und Strapazierfähigkeit. Darüber hinaus spart ein Kunstrasen Zeit und Geld, denn schließlich muss man ihn nicht nur nicht bewässern, sondern auch nicht mähen oder mühsam von Unkraut befreien. Geld für Wasser, Sprengersysteme, Strom bzw. Benzin für den Rasenmäher, Dünger, Vertikutierer etc. muss nicht ausgegeben werden.

So liegt der Großteil der Kosten beim Kunstrasen in den Anschaffungskosten, während beim Naturrasen die Erhaltungskosten mit der Zeit den Anschaffungspreis weit hinter sich lassen werden.

Natürlich hat ein Kunstrasen keine unbegrenzte Lebensdauer. Die erwähnten 6.000 Sonnenstunden sind eine gute Richtlinie, um die Lebenszeit des Kunstrasens abzuschätzen: In Deutschland beträgt die durchschnittliche Sonnenscheindauer zwischen 1.300 und 1.900 Stunden pro Jahr. Dies würde eine durchschnittliche Lebensdauer von knapp vier Jahren bedeuten. So gerechnet lohnt sich auch ein etwas höherer Anschaffungspreis.

Viele Händler von Kunstrasen bieten den Versand von Mustern an. Wer seinen Kunstrasen nicht persönlich kauft sondern online, sollte von diesem Angebot Gebrauch machen. Schließlich entscheidet die Haptik bei Rasenteppichen enorm über das Gefallen.


Weitere Artikel





Anzeigen