Bauen & Renovieren | Wohnen & Einrichten | Garten | Dekorieren & Basteln

Bauen & Renovieren

» Bauen
» Heizen
   - Gas Heizung
   - Öl Heizung
   - Pelletsheizung
   - Kaminofen
   - Kamin Systeme
   - Solaranlagen
   - Wasser Wärmepumpe
   - Luft Wärmepumpen
   - Lüftungsanlage
   - Blockheizkraftwerk
   - Ethanol Kamine
   - Infrarot Heizung
   - Heizkörper
   - Wandheizung
   - Fußbodenheizung
   - Heiz Strahler
   - Elektrozentralheizung
» Renovieren
» Energie
» Finanzieren
» Versichern
Home - Bauen & Renovieren - Heizen - Öl Heizung

Energie sparen - mit einer modernen Ölheizung

Noch immer arbeiten viele neuinstallierte Öl Heizungen mit Niedertemperatur-Technik, bei gleitenden Heizkessel-Wassetemperaturen zwischen 40 und 75 Grad. Verglichen mit traditionellen Heizkesseln und deren Festtemperatur von 90 Grad zweifellos ein Fortschritt: Flexible Technik hilft bis zu 30 Prozent Heizöl sparen, bei einer Energieausnutzung von 90 Prozent und mehr.

Die Nachteile der Ölheizung: Der im Heizöl enthaltene Wasserstoff geht bei Verbrennung eine Verbindung mit Sauerstoff ein. Wasser entsteht, dann Wasserdampf, der den Weg aller Schadstoffe nimmt – direkt durch den Schornstein. Moderne Öl Brennwertkessel lassen diese Niedertemperatur-Heizkessel mit ihren gut 87 Prozent weit hinter sich. Der Grund: Dort verpuffen hohe Abgastemperaturen zwischen 140 und 160 Grad und damit wertvolle Energie komplett ungenutzt.


Moderne Öl Brennwertkessel

Mit einem Nutzungsgrad von 98 Prozent spart diese hocheffiziente Brennwerttechnik Heizkosten in großem Umfang. Fast die komplette Brennstoff-Energie wird in Wärme umgewandelt.

Eine Dosierpumpe mit Zerstäuberdüse spritzt das Heizöl in den Brennraum, wo das Öl-Luft-Gemisch elektrisch entzündet wird. Anders als bei Verdunstungsbrennern muss Heizöl bei der Brennwert-Technik vorgewärmt werden, ein Gebläse ist vorgeschaltet.

Zwei Varianten der Öl Brennwerttechnik sind möglich: Zum einen wird fühlbare wie latent vorhandene Wärme in Richtung Heizungsrücklauf übertragen, wobei Übertrageflächen ein Abkühlen der Abgase realisieren: Wasserdampf kann kondensieren, die Wärme ans Heizwasser abgegeben werden. Und je niedriger die Rücklauftemperatur des Heizsystems, desto mehr Wärme wird dem Abgas entzogen.

Eine andere Möglichkeit der Öl Brennwerttechnik: Die Wärmeübertragung an die Verbrennungsluft, wobei fühlbare Wärme ins Kesselwasser gelangt, ohne dass eine Kondensation stattfindet. Dies passiert erst in einem weiteren Wärmeübertrager, mit dem Ziel, die Verbrennungsluft mit dieser latenten Wärme anzureichern.

Auch eine Kombination ist denkbar: Manche Öl Brennwertkessel nutzen den Heizungsrücklauf für die Kondensation, ihr Luft-Abgas-System nutzt aber auch Verbrennungsluft unabhängig von der Raumluft - was die Energieeffizienz weiter steigert.

Ohne Abfall-Produkte geht es allerdings auch hier nicht: Bei mit Standard-Heizöl laufenden Brennwertkessel fällt Wasserdampf-Kondensat an, das vor dem Einleiten ins Abwassersystem neutralisiert werden muss: Leiten Sie es z. B. durch Kalksteingranulat - oder entscheiden Sie sich gleich für schwefelarmes Heizöl (eine Anlage unter 200 kW Leistung vorausgesetzt) und verzichten auf die Neutralisation.

Eine effiziente Öl Heizung erkennt man am Brennwert: Er schließt sowohl Wärme aus Verbrennung als auch bei Kondensation freiwerdende Wärme ein. Entsprechend gilt die Bezugsgröße Heizwert als Dinosaurier einer Zeit, der die technische Nutzung von Kondensationswärme noch unbekannt war.

In Deutschland fördert der Staat den Einbau dieser schadstoffarmen (und dabei angenehm leisen) Öl Brennwertkessel durch zinsgünstige Darlehen. Die positive Ökobilanz dieses emissionsarmen Zerstäubungsbrenners wird nicht ohne Grund mit dem Blauen Engel belohnt.


Brennwerttechnik und Solar-Anlagen

Bivalente Heizkonzepte kombinieren regenerative Energien wie Solar-Thermie mit klassischer Brennwerttechnik. Bei niedrigen Temperaturen des Heizsystems (Fußbodenheizungen) bietet sich ein Solar-System geradezu an.

Allerdings: Solaranlagen können die Heizung nicht komplett ersetzen, aber während der Sommermonate die komplette Warmwasserversorgung leisten, um im Rest des Jahres die Öl Heizung wirksam zu ergänzen. In perfekt isolierten Warmwasserspeicher wartet ein Wärmevorrat für mehrere Tage. Fehlt Sonnenwärme, schaltet die Automatik den Öl Brennwertkessel zu.

Bei Unterstützung der Öl Heizung braucht man einen Pufferspeicher bzw. bivalenten Kombi-Speicher mit getrennten Behältnissen für Trinkwasser und Heizungswasser, sowie eine größere Kollektorfläche: Großzügigere Solaranlagen mit 25 Quadratmetern Fläche und mehr helfen, den Bedarf an Heizenergie um bis zu 70 Prozent zu senken, indem sie gut 20 Prozent zum kompletten Bedarf eines Vier-Personen-Haushaltes beisteuern.

Wer im Altbau im Zuge einer Modernisierung in gute Wärmedämmung, Wärmeschutzverglasung und Dach Dämmung investiert, erreicht auch hier den energetischen Level eines Neubaus, ohne Unsummen zu zahlen: Öl Brennwertkessel und Solaranlage machen meist weniger als ein Viertel des Budgets für die Modernisierung aus, bringen aber maximale Ersparnis.

Das Ganze lässt sich in Deutschland über eine KfW-Förderung im Rahmen des CO2-Gebäudesanierungsprogramms finanzieren. Ist nach der Sanierung ein Neubau-Niveau entsprechend der aktuellen EnEV erreicht, legt der Staat noch einen Tilgungszuschuss oben drauf.


Ohne hydraulischen Abgleich keine Effizienz

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) weiß: Im Sinne gleichmäßiger Wärmeversorgung müssen Pumpe, Regelung und Armaturen abgeglichen werden. Nur so wird erforderliches Heizwasser effizient verteilt und nur so viel Wärme abgegeben, wie für eine behagliche Raumtemperatur nötig ist.

Ohne hydraulischen Abgleich könnte pumpenfernen Heizkörpern wichtiges Heizwasser fehlen: Größere Heizkörper geben unnötig viel Wärme ab - ihre Vorlauftemperatur orientiert sich an der Wärmeabgabe für kleinere Heizkörper. Wärmeerzeuger, Wärmebedarf und Wärmeverteilung sowie Ventile, Heizflächen und Nutzerverhalten sind aufeinander abzustimmen.

Entsprechend schreibt die Heizungsanlagenverordnung jährliche Wartungen vor: Brennereinstellungen der Ölheizung werden geprüft, Kessel von Ruß befreit. So bleibt die Ölheizung schadstoffarm, energieeffizient und sparsam.


Öl Miniblockheizkraftwerk

Strom und ganz nebenbei auch noch Wärme selbst erzeugen? Mit einem staatlich geförderten Öl Miniblockheizkraftwerk, das sich des Prinzips der Kraft-Wärme-Kopplung bedient, wird auch dies möglich. Die Abwärme steht dem Heizsystem zur Verfügung, während Sie Ihren überschüssigen Strom gewinnbringend ins öffentliche Netz einspeisen.

Ansonsten stehen sparsamere, emissionsärmere Öl Heizungen im Fokus der Forschung. So ist das Institut für wirtschaftliche Ölheizung (IWO) an neuen Konzepten im Bereich bioheizölbetriebener Öl Wärmepumpen interessiert, die ganz ohne Strom und den üblichen Elektrokompressor auskommen. Stromerzeugende Öl und Gas Heizungen mit elektrischen Leistungen von über zwei Kilowatt? Bald keine Zukunftsmusik mehr.

Auf der Suche nach Ölheizungen? Produkte mit Gas und Öl Brennwert-Technik finden sie bei namhaften Herstellern.


Weitere Artikel





Anzeigen