Bauen & Renovieren | Wohnen & Einrichten | Garten | Dekorieren & Basteln

Bauen & Renovieren

» Bauen
» Heizen
   - Gas Heizung
   - Öl Heizung
   - Pelletsheizung
   - Kaminofen
   - Kamin Systeme
   - Solaranlagen
   - Wasser Wärmepumpe
   - Luft Wärmepumpen
   - Lüftungsanlage
   - Blockheizkraftwerk
   - Ethanol Kamine
   - Infrarot Heizung
   - Heizkörper
   - Wandheizung
   - Fußbodenheizung
   - Heiz Strahler
   - Elektrozentralheizung
» Renovieren
» Energie
» Finanzieren
» Versichern
Home - Bauen & Renovieren - Heizen - Wandheizung

Wand Heizungen - Wohlige Strahlungswärme

Eine unsichtbar in der Zimmerwand versteckte Wandheizung ist eine Flächenheizung, die ein besonders behagliches Raumklima ohne unangenehm kalte Zugluft schafft. Übliche Heizkörper wirbeln den Hausstaub auf, um ihn inklusive Hausstaubmilben im ganzen Zimmer zu verteilen. Nicht so die Wandheizung: Hier können Hausstaub-Allergiker aufatmen. Keine Staubwirbel reizen die Atemwege, ganz nebenbei entfällt die Notwendigkeit aufwändiger Heizungsreinigung. Die Luftfeuchtigkeit ist höher, die Luft frischer.


Wandheizung - die Vorteile

Bei Temperaturveränderungen reagiert dieser Heizungstyp sofort, etwa bei mittäglicher Sonnen-Wärme. Diese Außenwände besitzen warme Innenflächen – Schimmel bieten sie so wenig Nährboden, Feuchtigkeit breitet sich nicht aus: Asthma und chronischer Erkältung werden durch die Wandheizung der Boden entzogen.

Ausgewählte Wohnbereiche werden sehr gezielt und in kurzer Zeit erwärmt: In Kupferrohren fließendes Warmwasser versorgt erst die Zimmerwand und dann den Wohnraum mit wohligen Temperaturen. Im Gegensatz zu hergebrachten Heizsystemen arbeitet die Wandheizung nicht über zirkulierende Warmluft sondern per Infrarotstrahlung.

Bereits bei Vorlauftemperaturen von 30 Grad breitet sich Strahlungswärme in einem mehrere Meter großen Radius aus. Herrschen dagegen tropische Hochsommer-Temperaturen, verwandelt sich die Wandheizung in eine kühlende Klimaanlage: Kaltes Wasser durchfließt die Heizungsanlage.


Wandheizungen brauchen Platz

Verglichen mit herkömmlichen Heizkörper Modellen sind derzeit erhältliche Heizelement-Bausätze, die entweder unter Putz installiert oder rahmenartig auf der Zimmerwand montiert werden, nicht ganz billig. Möchten Sie zehn Quadratmeter mit Heiz-Wärme versorgen, benötigen Sie um fünf Quadratmeter Fläche für die Installation einer Wandheizung – bei engeren Wohnsituationen nicht wenig.

Wenngleich hervorragende Heizkörper und Heiz-Rohre traditioneller Heizsysteme wahre Platzfresser sind, lassen sich doch Flächen mit integrierten Wandheizungen freier gestalten. Als Stellflächen für Schrankwände dienen können auch sie nicht - kreativer Raumgestaltung sind so Grenzen gesetzt. Vergessen, wo sich die Heizschlangen befinden? Spezialfolien, die sich bei Betrieb dezent verfärben, zeigen es genau.


Wandheizung Trockenbau

Die Wandheizung selbst verputzen? Wählen Sie Gips- oder Lehmputz – Zement ist zu rissanfällig. Wer nicht selbst Hand anlegen möchte, beauftragt einen Maler-, Stuckateurs-, Bodenleger- oder auch Innenausbau-Betrieb mit dem Einbau der Wandheizungsanlage.

Läuft die Anlage, sollte sie von Zeit zu Zeit durch den Fachbetrieb gewartet werden: Die technisch ausgefeilten Heizelemente der Wandheizung besitzen gesondert gesteuerte Elektroventile, die regelmäßig feinjustiert sein wollen, damit das Raumklima und Behaglichkeit auch weiterhin den Wünschen und Gewohnheiten entspricht.


Heizkosten sparen mit einer Wand Heizung

Während der kalten Jahreszeit begnügt sich dieses Heizsystem mit einem vergleichsweise geringen Vorlauf von 30 bis 40 Grad und eignet sich so perfekt für einen umweltschonenden Betrieb über Erdwärmepumpe, Brennstoffzellen oder (mit Einschränkungen) Solaranlagen. Als sinnvoller erweisen sich stromgespeiste Wärmepumpen plus Photovoltaik. Hier wird der während des Sommers generierter Strom gespeichert, um im Winter für den Betrieb der Wärmepumpe genutzt zu werden.

Ja: Eine Wandheizung hilft Heizkosten sparen – vorausgesetzt, das Haus besitzt eine ausgezeichnete Wärmedämmung. Niedrigenergie-Baustoffe wie Kalksandstein werden durch die Energieeinsparverordnung (EnEV) favorisiert. Mauerelemente aus Kalksandstein enthalten bereits werkseitig Kanäle für die Rohrsysteme. Hier kann sowohl regenerativ, über Brennwertkessel oder mittels Koppelung mehrerer Energieträger geheizt werden.

Moderne Wandheizungen (Flächenheizung) begnügen sich mit Vorlauftemperaturen von etwa 30 Grad. Direkte, aber milde Strahlungswärme senkt die Raumtemperatur um etwa zwei Grad. Einige Hersteller werben mit Einsparungen von einem Drittel; Fachkreise sind hier allerdings (noch) skeptisch.


Wand Heizung Planung für den Altbau

Auch Bestandsbauten können im Zuge von Altbau-Sanierungen jeden Haus-Typs mit einer Wand Heizung ausgestattet werden, ohne die bestehende Heizungsanlage komplett austauschen zu müssen. Bestandsbauten profitieren vom nachträglichen Einbau einer Wandheizung. Eingezogene Trennwände aus Spezialelementen dienen als Heizung zwischen zwei Wohnräumen.

Preiswerte Sockelheizleisten, eine Kombination aus Wand Heizung und Raumluftheizung, laufen in Fußleistenhöhe vor der Zimmerwand, verdeckt durch Metall- oder Holzverkleidungen, die über einen Luftauslass an ihren oberen Kanten verfügen: So kann die erwärmte Luft schleierartig die Wand hochsteigen und ausschließlich diese (nicht die Raumluft) erwärmen, um anschließend abzusinken und zu Boden zu sinken. Der Effekt auch hier: Angenehme Strahlungswärme, über die Wand in den Raum abgegeben.

Alternativ mauert man Vorsprünge in den Raum – mit einer umlaufenden Eckbank entsteht quasi ein Kachelofen, ganz ohne die notwendige Brennertechnik. Wände oder Vorsprünge mit integriertem Rohr-System werden einfach an die existierende Heizungsanlage angeschlossen, ähnlich einem konventionellen Radiator.

Informationen über die Fußbodenheizung finden sie im folgenden Artikel.


Weitere Artikel





Anzeigen