Bauen & Renovieren | Wohnen & Einrichten | Garten | Dekorieren & Basteln

Bauen & Renovieren

» Bauen
» Heizen
   - Gas Heizung
   - Öl Heizung
   - Pelletsheizung
   - Kaminofen
   - Kamin Systeme
   - Solaranlagen
   - Wasser Wärmepumpe
   - Luft Wärmepumpen
   - Lüftungsanlage
   - Blockheizkraftwerk
   - Ethanol Kamine
   - Infrarot Heizung
   - Heizkörper
   - Wandheizung
   - Fußbodenheizung
   - Heiz Strahler
   - Elektrozentralheizung
» Renovieren
» Energie
» Finanzieren
» Versichern
Home - Bauen & Renovieren - Heizen - Heizkörper
Heizkörper

Welcher Heizkörper Typ eignet sich wofür?

Grundlage für die richtige Heizkörpfer Wahl bildet der jeweilige Raum im Haus, in welchem seine Montage erfolgen soll. Ein hauptsächlich entscheidendes Kriterium dürfte hierbei die Funktionalität (bsp. Badheizkörper) und vor allen Dingen der Energiesparfaktor sein, welcher in unserem Zeitalter immer vordergründiger wird.

Empfehlenswert und optimal in Bezug auf die Wärmeauslegung für den Heizkörper ist eine Vorlauftemperatur von 55 Grad Celsius mit der Rücklauftemperatur von 45 Grad Celsius. Das Thermostatventil (Ventilheizkörper) als wichtigstes Bauteil entscheidet über die Einstellungsmöglichkeit von Heizdauer und Raumtemperatur. Natürlich darf dabei auch die thermische Behaglichkeit und wohnliche Atmosphäre im Raum nicht zu kurz kommen. Dies setzt einen idealen Strahlungsausgleich zwischen der umgebenen Kältestrahlung und der Wärmestrahlung der Heizflächen voraus.


Heizkörper mit Mittenanschluss

Die modernen Heizkörper Typen auf Basis der Mittenanschlusstechnologie ermöglichen eine schnelle und einfache, vor allem jedoch eine kosten-günstige Montage und kommen aufgrund dessen im Allgemeinen am ehesten in Betracht.

Am besten ist es, wenn die Anbringung der Heizkörper direkt unter dem Fenster erfolgt (bei bodentiefen Fenstern nicht zu empfehlen), um zum einen ein hervorragendes Heizergebnis zu erzielen und andererseits die zur Verfügung stehende Stellfläche des Raumes nicht beeinträchtigt wird. Eine gute Wärmedämmung dieser Fensterwand stellt jedoch die Voraussetzung für die Vermeidung von Wärmeverlusten dar.

Besonders beliebt in Eur sind Mittenanschluss Heizkörper, die es ermöglichen, den Thermostatkopf (Ventilheizkörper) auch im Nachhinein an eine beliebige Seite versetzen zu können, denn dieser Vorteil lässt Planungsfreiheit und ein hohes Maß an Flexibilität zu.

Weiterhin sind Pflegeleichtigkeit und ansprechendes, möglichst dekoratives Design zu berücksichtigende Aspekte bei der Entscheidung für einen bestimmten Heizkörper Typ. Eine glatte, pulverbeschichtete Oberfläche und leicht abnehmbare Abdeckungen machen die Reinigung zum Kinderspiel. Die großzügige Auswahl an Röhren- und Plattenheizkörpern bieten mittlerweile für jede Anforderung das passende Hersteller Produkt.


Flachheizkörper - Kompaktheizkörper

Eine sicherere Wahl stellen Kompaktheizkörper und Flachheizkörper mit einem Marktanteil in Eur von über 90 Prozent dar, wenn eine kosten-günstige Modernisierung geplant ist. (Stichwort Austauschheizkörper)

Diese Heizkörper Typen überzeugen durch hygienisches und wirtschaftliches Arbeiten – ihr Design ist zeitlos und formschön. Die Modellvielfalt der Hersteller an individuellen Wandheizkörpern sowie allergikerfreundlichen Ventilheizkörper (besonders beliebt sind die recht preis-günstigen und sparsamen, aber dennoch flexiblen Kompaktheizkörper-Typen 22 und 33) wartet mit verschiedenen Größen (Höhe und Bautiefe) und Heizleistungen auf und macht sie universell einsetzbar.

Solche Kompaktheizkörper bzw. platzsparende Flachheizkörper mit wunschweise profilierter oder planer Oberfläche sind wahre Allrounder, die sich aufgrund ihrer unterschiedlichen Farben und Formen jedem Einrichtungsstil anpassen. Bis zu einer Länge von 6 Metern stellt der Fachmarkt diesen Heizkörper Typ zur Verfügung.

Kompaktheizkörper sind leichtgewichtig, besitzen integrierte Rohre für das Heizwasser, verbrauchen eine geringe Wassermenge und strahlen die Wärme gleichmäßig ab. Vor allem in Form eines Plattenheizkörpers mit besonders flacher Bauweise (Bautiefe) gelten sie als elegantes und meistgewähltes Exemplar.

Diese Heizkörper Typen sind sowohl als Austauschmodell (Austauschheizkörper) für die Renovierung in Altbauten erhältlich als auch mit integiertem Termostatventil und kompletter Anschlussgarnitur für die Neuinstallation.


Flächenheizkörper - Heizwände

Eine gute Wärmeverteilung, die leicht regulierbar ist, garantieren leistungsfähige, harmonisch nahezu überall integrierbare Heizwände (Flächenheizkörper) mit ihrem großen, als sehr angenehm empfundenen Stahlungsanteil, die sich vor allem perfekt für Altbauten eignen und ein hervorragendes Raumklima ermöglichen.

Flächenheizkörper sind neben der Wandmontage sogar an der Decke montierbar und in allen nur möglichen Größenordnungen erhältlich. Trotz allem in eine exakte Planung Trumpf, um Transmissions- und Energieverluste zu vermeiden.

Zur Gruppe der Flächenheizkörper gehören auch die modernen Fußbodenheizungen, welche besonders Allergiker sehr zu schätzen wissen und eine perfekte Entscheidung für Neubauten darstellen. Sie sind allerdings sehr teuer in der Anschaffung und wenn es zu Reparaturen kommt. Die Wärmezufuhr lässt sich nicht uneingeschränkt regulieren. Allerdings hat sie als einziger Heizkörper Typ den Vorteil, gegebenenfalls auch als Kühlung genutzt zu werden.


Gliederheizkörper - Radiator

Die bekannteste und älteste Form wird dem Gliederheizkörper bzw. dem Röhrenradiator zugemessen. Dieser Typ besteht aus einzelnen, aneinandergereihten Gliedern und ist heute aus Stahlblech oder Aluminium gefertigt (früher aus schwerem Gusseisen und äußerst kostenintensiv), was ihn leichtgewichtig und extrem preis-günstig macht.

In großen Verwaltungsgebäuden, Schulen und dergleichen sind Radiatoren noch immer die erste Wahl. Dieser Typ wird mit durchfließendem heißen Wasser betrieben und muss jedoch – wie Konvektoren-Heizungen auch – seinen festgelegten Platz unter einem Fenster haben, um eine gute Wärmezirkulation gewährleisten zu können.

Glieder- und Konvektoren-Heizkörper strahlen nicht, sie geben ihre Konvektionswärme auf Grundlage der Luftumwälzung nach oben ab, was zur Folge hat, dass der untere Raumteil später bzw. etwas schlechter beheizt wird. Radiatoren können auch aus Materialien wie Stahlrohr oder Keramik gefertigt sein. Ihre Reinigung – vor allem dann, wenn sie aus Lamellen oder Rippen bestehen – ist nicht unbedingt einfach.

Für den besonderen Geschmack stellt der Markt neben den genannten Heizkörper Typen auch Sonderformen wie den beliebten Handtuchwärmer (Badheizkörper) für das Bad zur Verfügung – extravagante Modelle machen in der passenden Umgebung sogar als Raumteiler oder Treppengeländer etwas her.


Weitere Artikel





Anzeigen