Bauen & Renovieren | Wohnen & Einrichten | Garten | Dekorieren & Basteln

Bauen & Renovieren

» Bauen
» Heizen
» Renovieren
» Energie
» Finanzieren
   - Eigenkapital
   - Hypothekendarlehen
   - Bausparvertrag
   - Lebensversicherung
   - Wohnbauförderung
   - Immobilienkauf
   - Baunebenkosten
» Versichern
Home - Hausbau & Renovierung - Baufinanzierung - Hypothekendarlehen

Baufinanzierung Hypothekardarlehen

Ein Hypothekendarlehen wird über Grundpfandrecht (inzwischen Buchgrundschulden bei der Mehrzahl neu vergebener Darlehen) besichert. Im Grundbuch eingetragene Darlehensgeber sind Kredit-Institute (innerhalb der EU), Bausparkassen und Lebensversicherungen. Sowohl natürliche als auch juristische Personen können jeden Immobilien-Typ auf diese Weise finanzieren. Bei Hypothekendarlehen erwarten Kredit-Geber einen Eigenanteil an der Baufinanzierung von etwa 50 Prozent.

Kommt ein Darlehensnehmer seinen Verpflichtungen nicht mehr nach, kann die Immobilie, etwa in Form von Zwangsverwaltung oder –versteigerung zur Tilgung des Darlehens verwertet werden: Ein Sicherheitsvorteil, der sich für Bauherren in Form von günstigen Konditionen bei der Finanzierung (Zinsen) auszahlt.


Hypothekendarlehen Laufzeit und Konditionen

Diese auf variablen oder fixen Zinssatz angelegten Darlehen laufen üblicherweise 15 bis 25 Jahre. Der Vorteil des Hypothekendarlehens: Historisch niedrige Zinsen und die Möglichkeit späterer Anschlussfinanzierung, da vor Ablauf der Zinsbindungsfrist der Zinssatz neu und günstiger verhandelt werden kann.

Derzeit drückt der Verkauf sicherer Wertpapiere den Hypothekenzins. Ein Preis-Vergleich zahlt sich also aus. So trennt Top- und Flopanbieter von Fünfzehnjahres Hypothekendarlehen ein guter Prozentpunkt.

Zehnjährige, aber auch (vereinzelt) fünfzehnjährige Darlehen sind für weniger als vier Prozent zu haben (vorausgesetzt, man kann gut die Hälfte des Objektwertes aus Eigenmitteln finanzieren). Eine gute Bonität heißt hier allerdings, dass am besten zwei Haushaltseinkommen mit Festvertrag vorhanden sind.

Bei variablem Zins variiert die Rückzahlungsratenhöhe dieser Variante der Baufinanzierung je nach Euribor-Entwicklung. Die Sicherheit fixen Zinses lassen sich die Banken dagegen über dessen stattlichere Höhe entlohnen.
Sie haben die Wahl, ob Sie das Hypothekendarlehen laufend oder endfällig tilgen. Entweder leisten Sie Raten aus Zins und Tilgung oder zahlen während der kompletten Laufzeit lediglich die Zinsen, um endfällig den ganzen Darlehensbetrag zu bedienen.


Antrag Hypothekendarlehen

Um ein Hypothekendarlehen zu beantragen, benötigen Sie:

Jetzt prüft die Bank Ihre Bonität und schätzt den Wert Ihrer Immobilie.


Aus Hypothekendarlehen aussteigen

Während der Zinsbindungsfrist aus dem Hypothekendarlehen aussteigen? Auch das ist möglich: Zinsaufschlag oder Einmalzahlung (zwischen 300 und 500 Euro) für einen Vorfälligkeitsschutz müssen in Kauf genommen werden, eine Vorfälligkeitsentschädigung (oft einige Tausend Euro) fällt dann nicht an. Dieser Schutz greift bei beruflich bedingtem Umzug.
Außerdem lässt sich das Darlehen im Rahmen eines Pfandtausches auch auf eine andere Immobilie oder einen anderen Schuldner übertragen.

Nach zehn Jahren haben Sie ein Recht auf Sondertilgung des Darlehens: Insofern sind genannter Zinsaufschlag und Vorfälligkeitsschutz nur für den davor liegenden Zeitraum sinnvoll.

Das Haus veräußern? Der Verkauf von Immobilien mit eingetragenem Grundpfandrecht gestaltet sich recht komplex: Gleichzeitig mit dem Verkauf ist das Hypothekendarlehen abzulösen, und es entstehen Grundbuch- und Notarsaufwendungen.


Weitere Artikel





Anzeigen