Bauen & Renovieren | Wohnen & Einrichten | Garten | Dekorieren & Basteln

Bauen & Renovieren

» Bauen
» Heizen
» Renovieren
   - Wandfarbe
   - Bodenbeläge
   - Fliesen legen
   - Trockenbau
   - Hochbett bauen
   - Schimmel bekämpfen
   - Entfeuchtungsgeräte
   - Schädlingsbekämpfung
   - Insektenschutzgitter
   - Naturstein
   - Alarmanlage
   - Sprechanlage
   - Rauchmelder
   - Feuerlöscher
   - Treppen Lift
» Energie
» Finanzieren
» Versichern
Home - Bauen & Renovieren - Renovieren - Luftentfeuchtungsgeräte

Qualitätskriterien von Luftentfeuchter

Zuerst riecht es muffig, dann bildet sich Schimmel, wenn die empfohlene relative Luftfeuchtigkeit von 45 % bis 55 % überschritten wird. Unter relativer Luftfeuchtigkeit ist die Menge Wasserdampf zu verstehen, die die Luft aufnehmen kann. Die absolute Luftfeuchtigkeit ist die in Gramm angegebene Menge Wasserdampf, die sich in einem Kubikmeter Luft befindet.

Die Feuchtigkeit in der Luft ist Wasserdampf, der sich immer dann an Wänden und Fenstern niederschlägt, wenn an diesen Stellen die Temperatur zu kühl ist und die Temperatur unter den Taupunkt fällt. Der Taupunkt ist die Temperatur, bei der die Luft 100 % relative Luftfeuchtigkeit hat.

Zirkuliert die Luft nicht, wie in Dampfduschen, hinter Schränken oder im Sommer in kühlen Kellern, setzt sich Kondenswasser an diesen Stellen ab, bevorzugt in Ecken oder hinter Bildern, Spiegelschrank und Fenster beschlagen.

Werden sie nicht abgetrocknet und überschreitet die Luftfeuchtigkeit den Grenzwert von 55 %, bildet sich Schimmel. Luft in Bewegung kann mehr Wasserdampf binden, deswegen ist regelmäßiges Lüften so wichtig.

Nicht nur die Bausubstanz nimmt Schaden, sondern auch der Parkettboden, Tapeten lösen sich, Möbel quellen auf, Gemälde verformen und Musikinstrumente verziehen sich, es kommt zu Korrosionen und Stockflecken. Auch die Gesundheit macht bei feuchter Luft schlapp. Erkrankungen der Bronchien und Allergien sind die Folgen.


Die verschiedenen Kategorien der Luftentfeuchtungsgeräte

Luftentfeuchter entziehen der Luft den Überschuss an Wasser, indem sie gezielt die absolute Luftfeuchtigkeit herunter setzen. Es sind nicht immer nur die großen Wasserschäden, wie Rohrbrüche, Überschwemmungen oder überflutete Keller, die einen Entfeuchter notwendig machen.

Neubauten müssen in den ersten Jahren getrocknet werden. Wer seine Wohnung renoviert, muss aufpassen, dass die Wände nicht zu nass werden. Auch nicht geheizte Abstellkammern, Kellerräume, Bäder ohne Fenster oder Geräteschuppen im Garten haben ohne Entfeuchter mit Kondenswasser zu kämpfen.

Wer gelegentlich in einem kleinen Raum Probleme mit Feuchtigkeit hat, kann sich zur Entfeuchtung mit Kalziumchlorid- oder Lithiumchlorid-Granulat helfen. Luftentfeuchter Granulat wird in Form von Flüssigkeit, Perlen oder Pulver in Baumärkten angeboten. Diese Mittel binden die Feuchtigkeit der Luft ohne Stromanschluss, sind preiswert, aber nur bedingt wirksam, besonders dann, wenn nicht zusätzlich ein Ventilator eingesetzt wird.


Kondenstrockner

Für den privaten Haushalt ist der Kondenstrockner das richtige Gerät. Dieser Luftentfeuchter kühlt bei Temperaturen bis zu 40 °C die Luft, bis der Wasserdampf kondensiert. Dann gibt er das Wasser in einen Behälter ab. Gute Entfeuchtungsergebnisse werden ab 10 °C erzielt.

Ist der Kondenstrockner leistungsstark, kann er ganze Wände trocken legen. Die modernen, eher kleinen Luftentfeuchter arbeiten am effektivsten, wenn sie mitten im Raum aufgestellt oder 50 cm von der Wand entfernt werden.

Einige Kondenstrockner sind mit einem Hygrometer ausgerüstet, der das Gerät bei voreingestellten Prozentzahlen der Luftfeuchtigkeit ein- und ausschaltet. Bei anderen Artikel-Variationen ist eine zusätzliche Heizung eingebaut, die entzogene Feuchtigkeit verdampft.

Qualitativ hochwertige Luftentfeuchtungsgeräte geben die beim Entfeuchtungsprozess verwendete Energie als 2 bis 4 KWh nutzbare Wärme an die Raumluft zurück. Dieser positive Nebeneffekt spart Heizkosten.


Adsorptionstrockner

Ist die Lufttemperatur unter 10 °C, kommt der Adsorptionstrockner zum Einsatz, der auch bei Temperaturen bis minus 30 °C ohne Probleme arbeitet. Die feuchte Luft wird über eine Wasser bindende Flüssigkeit oder über ein Material, das in der Lage ist, gelöste Substanzen aufzunehmen, geleitet. Mit diesem Luftentfeuchter können Werte unter 30 % Luftfeuchtigkeit erreicht werden.


Tipps für den Entfeuchter Kauf

Qualitativ hochwertige Luft Entfeuchter filtern auch Hausstaub, Pollen und Tierhaare aus der Luft und beugen so Infektionen der Atemwege vor. Besonders Menschen, die zu Allergien neigen, profitieren von der „gewaschenen“ Luft.

Größere Luftentfeuchter haben ergonomische Griffmulden, damit sie leichter zu transportieren sind. Praktisch ist, wenn der Luft Entfeuchter Rollen hat und von einem Zimmer in das nächste geschoben werden kann. Ganz einfache Luftentfeuchter sind bereits ab 50,00 Euro im Handel zu bekommen, hochwertige Geräte etwa ab 200,00 Euro.

Ein kleiner Luftentfeuchter für den Haushalt sammelt in 24 Stunden 5 bis 12 Liter Wasser und ist für beheizte Keller oder Abstellräume bis zu 16 qm geeignet. Beim Kauf sollte man auf ein Warnlicht und einen Überlaufschutz achten. Wenn der Sammelbehälter gefüllt ist, muss sich der Luftentfeuchter automatisch selbst abschalten.

Für unbeheizte Räume eignen sich Luft Entfeuchter, die über eine Heißgasautomatik und Rotationskompressoren funktionieren. Wird der Grenzwert für die Luftfeuchtigkeit überschritten, springt der Luftentfeuchter an und schaltet sich automatisch wieder ab. Pro Stunde werden der Luft 30 Liter Wasser entzogen.

Industrietrockner (Bautrockner), die zum Beispiel in Häusern, die noch im Rohbau sind, eingesetzt werden, kosten circa 1.600,00 Euro und mehr. Diese professionellen und mobilen Luftentfeuchter können auch gemietet werden. Ein Bautrockner hat einen Rollkolben-Kompressor und entzieht der Luft in 24 Stunden etwa 100 Liter Wasser.


Weitere Artikel





Anzeigen