Bauen & Renovieren | Wohnen & Einrichten | Garten | Dekorieren & Basteln

Wohnen & Einrichten

» Wohnideen
   - Tapeten
   - Gardinen
   - Farbgestaltung
   - Schablonen
   - Wandpaneele
   - Raumteiler
   - Regalsysteme
   - Garderobe
   - Schuhschrank
   - Schrankbett
   - Kolonialmöbel
   - Rattanmöbel
   - Bambus Möbel
   - Schreibtisch
   - Bürodrehstuhl
   - Sitzsäcke
   - Sideboard
   - Rollo
   - Zimmerbrunnen
   - Staubsauger-Roboter
» Wohnen
» Schlafen
» Kinder
» Küche
» Sanitär

Raumteiler und Trennwände - Offene Raumkonzepte

Flexible, bewegliche, neue und fix installierte Raumteiler (Paravent) und Trennwände aus unterschiedlichsten Materialien gliedern Räume in funktionale Bereiche wie Arbeits- und Wohnbereich, Küche und Essplatz - ohne hermetisch abzuriegeln. Bäder erhalten Struktur, ohne an räumlicher Offenheit und Licht einzubüßen.

Auch Anwalts- und Arztpraxen entdecken den Raumteiler und gliedern übergroße Sprechzimmer und Praxisbereiche in kleine, aber multifunktionale Zonen. Ein ergänzender Textil Paravent präsentiert Informationsmaterial in flexibel integrierten Taschen, lichtdurchlässige Kunststoffe sagen: Wir setzen auf Offenheit und Transparenz.


Fix installierte Trennwand Systeme

Fixe Trennwände und Raumteiler gestalten Bereiche, die auf längerfristige Abgrenzung angelegt sind. Trennwände aus massiven Sichtbetonscheiben und lichtdurchflutete Glasbausteinwände bieten hier solide Lösungen für den Sichtschutz, je nach Gebäudestatik, etwa als zentral positionierte Vorwandinstallation im Bad, in Form halbhoher Mauern oder in interessanter Kombination mit opaken, gleitenden Design-Elementen.

Moderner Sichtbeton ist bei Trennwand-Systemen weiter trendbestimmend: Elastische Kunststoffoberflächen sorgen für eine angenehme Optik und Haptik, Abdrücke, z. B. von Schalungselementen, schaffen Blickfangeffekte. Ein beleuchteter Wand-Durchbruch mit Schaukastenfunktion ist ebenso möglich wie speziell integrierte Wandheizungen. Absätze, Treppen und Pfeiler aus Sichtbeton bieten zusätzliche Möglichkeiten der optischen Gliederung großzügiger Räume. Selbst Hand anlegen? Diese Raumteiler sind eher Sache des Fachbetriebs.

Glasbausteinwände bestehen aus speziellen, selbsttragenden Hohlglaskörpern, die zwar viel Licht, aber keine Blicke durchlassen und in unzähligen Farbtönen und Design-Dekoren (online) erhältlich sind. Glasbausteinwände sind nicht nur attraktiv, sondern echte Wärmespeicher: Bei der Herstellung dieser Produkte verschmelzen zwei Hälften - ein Hohlraum entsteht. Glassteine lassen sich entweder mit ein wenig Mörtel vermauern oder trocken per Steckverbindung zusammensetzen.

Robuster Glasbeton kombiniert die Eigenschaften von Glas und Beton. Längst haben Glassteinwände den Außenbereich verlassen, um als eigenständige Architekturelemente zu lichtdurchlässigen Raumteiler und Trennwänden für den Innenraum zu werden.

Ganzglas Trennwände mit und ohne Schiebetüren dagegen bieten hochtransparente Raum-In-Raum-Lösungen und gestalten Diskretionsboxen, die hohen Schallschutzanforderungen genügen und so für wichtigen Lärm- und Geruchsschutz zwischen Wohn- und Arbeitsbereichen dienen.

Türen aus Milchglas schaffen ungestörte, aber dennoch helle, optisch großzügige Arbeitsräume sowie intime Badezimmer- und Saunakonzepte. Alternativ sitzen diese Raumteiler als Glastüren und Fenster in Rahmen aus massiven, fachwerkartigen Holzkonstruktionen mit natürlichem Charme.


Trennwandsysteme und Raumteiler in Leichtbauweise

Eine einfach realisierbare Raumteil- und Sichtschutz-Lösung: Trennwand Systeme in Leichtbauweise, die auch nachträglich noch in Eigenregie eingebaut werden können. Alles, was Sie für diesen Raumteiler brauchen, ist ein Grundgerüst aus Metall oder Holz, das Sie, mit Holzwerkstoffen oder Gipskarton ausgefacht, abschließend mit dekorativen, isolierenden Materialien wie Holz, Fliesen oder Tapeten individuell gestalten.

Gipsplatten, CW-Profile und UW-Profile werden zu einem offenen Raumteiler, etwa zur Abtrennung von Küche und Essbereich. Auch abgehängte Betonwände lassen sich mit feuchtigkeitsbeständigen Gipsplatten verkleiden.

Schlichte, in Trockenbauweise errichtete Wände verwandeln sich mit wenig Aufwand in interessante Hingucker. Schon im Grundgerüst können Aussparungen über U- und L-förmige Elemente Berücksichtigung finden. Hinter eingebauten Blenden verbergen sich unsichtbare Lichtkonzepte. Integrierte Lichtbänder erhellen Raumbereiche zu beiden Wand-Seiten. Wand-Scheiben mit kreisrunden Öffnungen dienen ganz nebenbei als Durchreiche. Bei nur halbhohen Brüstungselementen verlangt die Statik oft nach größerer Tiefe und komplettem Rahmen. Der Vorteil: Diese Trennwände verwandeln sich in Möbelstücke – bauen Sie einfach zur einen Seite ein Regal ein.

Fertige Trennwandsysteme aus leichten, schalldämmenden Verbundmaterialien, bestehend aus Sicht- und Oberlichtelementen sowie Vollwandelementen, werden durch die Fachhersteller in div. Anzeigen auch inklusive Elektroinstallation angeboten. Diese sich an unterschiedlichste Raumgeometrien anpassenden Trennwände sind besonders schnell montiert und wieder demontiert.


Mobile Trennwände und Raumteiler

Auch mobile Raumteiler (Paravent) aus Holz, transparentem und opakem Echtglas oder Plexiglas strukturieren im Handumdrehen: Raumhohe, auf Maß gefertigte Elemente gleiten lautlos in Deckenschienen, in Rollenführungen am Boden oder auch auf robusten Mini-Rollen.

Heimwerker installieren preisgünstige Konzepte wie Trennwände aus auf Rahmen gespannten, lichtdurchlässigen Stoffbahnen mit Drahtseilsystem oder entscheiden sich für flexible Textilelemente, einfach an Drahtseilen fixiert.

Pflanzenliebhaber setzen auf Grün: Blickdurchlässige Raum-Trennwand-Systeme durch Pflanztröge oder rankelnde Pflanzen an schimmernden Drahtgittern zaubern ein Ambiente der besonderen Art.
Ein portabler Paravent hält neugierige Blicke draußen, generiert intime Nischen und Rückzugsorte. Diese aparten Hin- aber nicht Durchgucker kommen mit Papier-, Stoff- oder Lederbespannung über Rahmen aus Bambus, Holz oder Metall. Die Glieder dieser Produkte sind über Scharnier verbunden – blitzschnell entfaltet, perfekt raumsparend verstaut und versteckt.

Der geschickte Hobbyhandwerker baut neue Paravents selbst – z. B. aus Bambus: Man schneidet den Bambus auf gleiche Länge und glättet die Stäbe mit ein wenig Sandpapier. Sind die Stäbe an beiden Enden durchbohrt, werden sie zu einem rechteckigen Gerüst verschraubt.

Der Gipfel neuartiger Raffinesse: Ein Licht-Paravent, Sichtschutz, Raumteiler und Beleuchtung in einem, mit integriertem gelben oder weißem Lichtstab und nach individuellem Kundenwunsch in Form aneinandergereihter Stäbe maßgefertigt - edle heimische Hölzer wie Buche oder Esche selbstverständlich.


Weitere Artikel





Anzeigen