Bauen & Renovieren | Wohnen & Einrichten | Garten | Dekorieren & Basteln

Bauen & Renovieren

» Bauen
» Heizen
» Renovieren
» Energie
» Finanzieren
   - Eigenkapital
   - Hypothekendarlehen
   - Bausparvertrag
   - Lebensversicherung
   - Wohnbauförderung
   - Immobilienkauf
   - Baunebenkosten
» Versichern

Baufinanzierung Bausparvertrag

Ist ein Bausparvertrag für eine günstige Baufinanzierung sinnvoll? Nach etwas zäher Ansparphase lohnt sich Bausparen in Niedrigzinsphase durchaus: Ein zinsgünstiges Darlehen wartet. Die Höhe vom Bauspardarlehen beschreibt die Differenz zwischen verabredeter Bausparsumme (mit Tilgung, Mindestsparguthaben und Abschlusskosten) und Guthaben.

In der mehrjährigen Ansparphase zahlen Sie monatliche Sparbeträge an die Bank. Auch höhere als die vereinbarten Sparsummen sind beim Bausparen möglich: Dann darf gelegentlich pausiert werden. Höhere Zahlungen verkürzen die Ansparphase.

Nach Erhöhung ändern sich Bewertungszahl und Zuteilung. Eine Bewertungszahl beziffert Ihr Sparverhalten nach Anspardauer und Summe und damit Ihre Zuteilung zu entsprechenden Stichtagen. Hat man zum Zeitpunkt der Zuzahlung mehr eingezahlt als vereinbart, liegt das benötigte Bausparlehen entsprechend niedriger. Rechtlich werden Ursprungsvertrag und Erhöhungsanteil als zwei Einzelverträge behandelt. Eine Ermäßigung wird gewünscht? Dann verringert sich der Darlehensanspruch.

Konnte die Bausparkasse für die gesetzliche siebenjährige Sperrfrist mit dem Guthaben arbeiten, profitieren Bausparer unter bestimmten Voraussetzungen von Wohnungsbauprämie und Arbeitnehmersparzulage. Nach Ablauf der Sperrfrist kann frei über die Mittel verfügt werden.


Bausparen und Riester Förderung

Im Alter in den eigenen vier Wänden? In Deutschland unterstützt der Staat diese Form der Altersvorsorge mit voller Riester Förderung. Jeder, der in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert ist (Ehepartner eingeschlossen) kommt in den Genuss der Riester Förderung. Alleinstehende erhalten jährlich 154 Euro Grundzulage, Verheirate den doppelten Betrag. Für jedes kindergeldberechtigte Kind kommen noch einmal 185 Euro Kinderzulage hinzu, für alle ab 2008 geborenen sogar 300 Euro.

Die Förderungsobergrenze für das Bausparen liegt allerdings bei 2.100 Euro pro Jahr. Immer prüft das Finanzamt aber, ob man zusätzlich durch Sonderausgabenabzug Steuern spart. Alle Förderberechtigten unter 25 profitieren von einer um 200 Euro erhöhten Grundzulage. Will man die volle Förderung erhalten, sind vier Prozent des Bruttoeinkommens in den Bausparvertrag einzubezahlen. Ein entsprechend passables Einkommen führt im Verlauf mehrerer Jahrzehnte zu einem Sparbetrag von maximal 50.000 Euro.

Bausparer sparen Zinsen für das Darlehen: Die Riester Zulagen dienen als Extratilgung, die die Darlehenslaufzeit verkürzen. Auch eine Vollfinanzierung ist bei Vorliegen der Riester Nutzung leichter und zu günstigeren Konditionen (wie Sondertilgungsoptionen von bis zu 5 Prozent pro Jahr) möglich.


Weitere Bausparförderungen

Nach Antrag des Sparers fordert die Bausparkasse die Bausparprämie beim Finanzamt an, die diese auf das Bausparkonto überweist. Ein Alleinstehender erhält pro Jahr mehr als 50 Euro, Verheiratete das Doppelte (bei maximaler Spardauer von zehn Jahren).

Auch Arbeitgeber zahlen monatlich (und freiwillig) vermögenswirksame Leistungen in den Bausparvertrag. Vermögenswirksame Leistungen liegen je nach Gehalt zwischen 7 und 40 Euro. Je nach Bausparvertrag sind Eigenleistungen in gleicher Betragshöhe zu erbringen. Monatlich müssen aber mindestens 480 Euro auf dem Bausparkonto eingehen.


Weitere Artikel





Anzeigen