Bauen & Renovieren | Wohnen & Einrichten | Garten | Dekorieren & Basteln
Home - Bauen & Renovieren - Versichern - Wohngebäudeversicherungen

Wohngebäude Versicherung

Die neue Immobilie: Nicht nur neues Zuhause, sondern wichtige Wertanlage. Unvermutete Beschädigungen verursachen nicht selten schmerzliche Kosten: Mehr als ein Sechstel aller bundesdeutschen Gebäude pro Jahr werden auf die eine oder andere Weise Opfer von Beschädigung. Nicht ohne Grund verlangen Geldinstitute den Abschluss einer Wohngebäude Versicherung, bevor Sie einem Kredit zustimmen.

Bei der Wohngebäude Versicherung handelt es sich um einen Verbundtyp von mehreren Einzel-Versicherungen, die Sie auch separat abschließen können. Kombinierte Angebote erweisen sich meist als günstiger (online Vergleich der Angebote). Diese Versicherung ist in manchen Region auch von Gesetzes wegen vorgeschrieben. Bei einer Eigentumswohnung wird der Abschluss der Gebäude Versicherung meist durch die Hausverwaltung erledigt.

Eine differenzierte Wohngebäude Versicherung haftet bei Schäden durch Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel. Bestimmte Gefahren können separat in den Vertrag der Gebäudeversicherung aufgenommen werden. So sollte kein Altbaubesitzer auf eine spezielle Wohngebäude-Leitungswasserversicherung verzichten, Bewohner windgeplagter Regionen immer in eine zusätzliche Sturmversicherung investieren.

Auch eine spezielle Glas-Versicherung kann sinnvoll sein: Reparaturen nach Glasbruch sind kostspielig. Eigentümer von Gebäuden mit großen Glasflächen oder Wintergarten sollten auf diese Ergänzung nicht verzichten, die auch Schäden an Sonnenkollektoren-Abdeckungen, Vitrinen, Ceran-Kochfeldern und Duschkabinen mit einschließt und versichert.


Haupt-Leistungen der Wohngebäudeversicherung sind:

Schadensfälle bedeuten nicht selten ausbleibende Mieteinnahmen: Die Wohngebäudeversicherung übernehmen hier für bis zu zwölf Monate sowohl die Miete für Ersatzwohnungen der eigenen Mieter als auch Kosten, die im Rahmen selbst genutzten Eigentums entstehen. Aufräumungsarbeiten und etwaige Abbruchkosten sind ebenfalls Teil der Regulierung.

Eine Reihe von Risiken gehören allerdings nicht zum Standard Deckungsumfang / Schutz der Wohngebäude Versicherung. Darunter fallen:

Gegen angemessenen Aufpreis kann der Versicherungs-Schutz einer Wohngebäudeversicherung passgenau erweitert werden.


Was bestimmt die Höhe der Versicherungsprämie für die Gebäudeversicherung?

Nicht nur der gewählte Leistungsumfang einer Gebäudeversicherung, auch der aktuelle Wiederaufbauwert und die Haus-Bauweise spielen hier eine Rolle. Die Deckungssumme berechnet sich nach dem Wert des Gebäudes, das üblicherweise zum gleitenden Neuwert versichert wird: Versicherungsschutz und Prämie passen sich automatisch an die Baupreissituation (in Euro) an. Liegt das Wohnflächenmodell zu Grunde, spielen Haus-Typ und Ausstattung eine Rolle; die Prämie wie pro Quadratmeter Wohnfläche kalkuliert.

Während sich Häuser in Massivbauweise mit Hartdach recht preiswert versichern lassen, stellen Gebäude in Leicht- oder Holzbauweise oder mit Reetdach ein im Vergleich größeres Risiko dar. Auch in Euro Regionen mit bestimmten Leitungswasserhärten oder Sturmrisiko müssen Immobilienbesitzer mit insofern angepassten Beitragssätzen für die Wohngebäudeversicherung kalkulieren.

Entsprechend richtet sich die Versicherungssumme der Wohngebäude Versicherung nach dem Wiedererrichtungswert, also dem Euro Betrag, der ortsüblich notwendig ist, um das Gebäude neu zu errichten. Prüfen Sie hier auch den Selbstbehalt sorgfältig: Er sollte realistisch, also nicht zu hoch angesetzt sein. Ein Online Vergleich verschiedener Versicherungen hinsichtlich Leistungen und Kosten lohnt.

Unterversicherung beschert unangenehme Aha-Effekte und einen Versicherer, der nur anteilige Auszahlung anbietet, statt für den kompletten Schaden aufzukommen: Daher ist nichts so wichtig wie die richtige Vorabermittlung der Versicherungshöhe. Versichern Sie Ihr Gebäude um einiges höher, als Ihre Immobilie tatsächlich wert ist.

Die Höhe des Schutzes erfährt eine jährliche Anpassung (Baukostenindex). Die Prämie von Wohngebäudeversicherungen orientieren sich am Prämienfaktor, der in Abstimmung mit dem Baukostenindex jährlich neu festgelegt wird.

Ebenso wenig, wie jedes Risiko per se zur Standardabsicherung zählt, ist nicht jeder Teil der Immobilie automatisch geschützt. Fragen Sie hier sehr genau nach. Im Allgemeinen sind Gebäude plus Nebengebäude und Garage(n) abgedeckt, Einbauten wie Fußbodenbeläge, sanitäre und elektrische Anlagen sowie Klima- und Heizungsanlage in der Wohngebäude Versicherung mitversichert: Alle Elemente eben, die im Sinne von Instandhaltung und Wohnraumnutzung unverzichtbar sind. Vielleicht möchten Sie auch am Haus angebrachte Beschilderungen, Markisen oder Antennen mitversichern? Auch das können Sie tun.

Was ist meine Immobilie wert? Als Service fertig konfektionierte Fragebögen listen alle Detailaspekte übersichtlich auf und machen es einfach, Größe, Wohnfläche, Ausstattung und Lage eines Gebäudes zu benennen. Wer sich dies nicht zutraut, kann einen (meist nicht ganz billigen) Gutachter mit der Schätzung seiner Immobilie beauftragen, der den aktuellen Verkehrswert ohne Einbeziehung der aktuellen Bauaufwendungen ermittelt,.

Beim Umrechnen des Neuwertes des Gebäudes wird der Baupreis genannt. Jetzt rechnet der Versicherer diesen unter Einbeziehung aktueller Bedingungen um, prüft hier aber nicht separat, welche speziellen Posten wie z. B. Eigenleistungen als Baukosten von Ihnen einbezogen wurden – die Versicherungssumme der Wohngebäude Versicherung fällt niedriger als tatsächlich notwendig aus. Nur dann, wenn der Versicherer einen so genannten Unterversicherungsverzicht gewährt, wird im Schadensfall tatsächlich in vollem Umfang gezahlt.


Schaden der Wohngebäudeversicherung melden

Der Schaden ist eingetreten: Jetzt heißt es schnell reagieren, damit aus kleineren Schäden kein Flächenbrand wird:

Wichtig: Den Versicherer so schnell wie möglich zu informieren. Genaue Aussagen zur Schadensursache muss niemand sofort abgeben. Beschädigtes sollte allerdings aufbewahrt, Schadensbereiche fotografiert werden. Damit sich Ihre Versicherung ein objektives Bild von Ursache und Höhe des Schadens machen kann, sollten Sie alle Informationen offen auf den Tisch legen und Fragen korrekt beantworten.


Weitere Artikel





Anzeigen